Zoom

2016

Pixel-Collage/ Fotopapier auf Karton

In den letzten neun Monaten machte Kim 2057 Handy-Fotos. 1786 in Buenos Aires. 246 in Hamburg und 25 in Flugzeugen, in der Luft, an Punkten, die nicht registriert wurden, denn sie hatte ihr Handy im Flugmodus.

Kim wählte ein Foto für jeden Tag. Spontan. Instinktiv. Etwas zog sie bei einem Foto mehr an als bei den anderen, die sie in diesen 24 Stunden machte. Wie das Punktum von Roland Barthes. Vielleicht erkannte Kim auch erst später, warum sie dieses und nicht jenes speicherte. Wie eine Fermentation der Erinnerung. Vielleicht folgte sie der Anweisung von Barthes und schloss die Augen, als sie eine Wahl traf. Sie machte einen Zoom in das Punktum ihres Fotos und schnitt 24 Pixel aus. Diese verwandelte sie in ein neues Bild, welches sie mit einer Erinnerung betitelte. Dokumentnamen wie IMG_ÖlBlutWasser oder IMG_KommRunterBitte. So intim, dass man sie manchmal nicht versteht. Andere, wie IMG_TraurigesSelfie oder IMG_EinWeiteresSteakFoto so universal, dass wir alle das Gefühl haben, es könnten auch unsere eigenen Erinnerungen sein.

Sechzehn Künstler/innen aus Buenos Aires waren eingeladen, ihre Erinnerungen zu den Collagen aufzuschreiben. Diese waren in einer Video-Lesung in Buenos Aires und Hamburg zu hören/sehen.

Teilnehmende Künstler/innen: Virginia Buitrón, Alejandro Campot, Pablo Cornejo, Bárbara de Lellis, Gustavo De Leonardis, Dante Litvak, María Elisa Luna, Carolina Magnin, Milagros Majó, Eric Markowski, Natalia Mejía, Agustín Rincón Méndez, Mana Pena, Florencia Alba Resguardo, Martín Salinas, Gib Sánchez